Stromspeicher

Stromspeicher erreichen heute sehr hohe Wirkungsgrade. Sinkende Preise für die Batterien machen es wirtschaftlich rentabel, Solarstrom zu speichern.
Inhaltsverzeichnis
Lesezeit ca.
    Angebot

    Damit Ihr Speicher genau zu Ihnen und Ihrem Vorhaben passt.

    Angebot einholen

    Photovoltaikstrom auch nachts nutzen

    Im Rahmen der Energiewende wird das Thema Strom speichern immer wichtiger. Sonnen- und Windenergie sind volatil, d.h. die Erzeugung von Energie schwankt. Es gibt bereits verschiedene Arten von Einrichtungen, die im großen und kleinen Maßstab überschüssigen Strom speichern, vom Pumpspeicherwerk bis hin zur Brennstoffzelle, Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt-Akkus oder Lithium-Eisen-Phosphat-Speicher, Salzwasserbatterien und vieles mehr. Die gesamte Speicherkapazität genügt jedoch noch nicht, um uns im Falle des Verzichtes auf Atomkraft und Kohlestrom zu versorgen und das Netz dauerhaft zu stabilisieren. Hier ist in den nächsten Jahren eine deutlich beschleunigte Entwicklung zu erwarten.  

    Solarspeicher für Haushalt und Gewerbe

    Wenn im Zusammenhang mit der Photovoltaik von Stromspeichern die Rede ist, dann sind damit im Allgemeinen Batteriespeicher gemeint, in seltenen Fällen sogenannte Redox-Flow-Speicher. Letztere werden vor allem in der Forschung eingesetzt, als Heimspeicher für den Haushalt haben sich vor allem Batteriespeicher auf Lithium-Ionen- und Blei-Ionen-Basis durchgesetzt. Im größeren Maßstab werden diese Batteriespeicher aber auch in Gewerbe und Industrie eingesetzt oder, um das lokale Stromnetz zu stabilisieren. 

    Stromspeicher - Batterie für PV-Anlage

    Stromkosten senken

    Stromkosten senken

    Durch den Einsatz eines Stromspeichers kann mehr vom selbstproduzierten Solarstrom verbraucht werden. Der Strom muss nicht ins Netz eingespeist werden, um ihn später wieder teuer zu kaufen. Durch den erhöhten Eigenverbrauch sinken die Stromkosten deutlich.

    Nutzen

    Was bringt ein Stromspeicher?

    Photovoltaikanlagen ohne Speicher produzieren Solarstrom, der sofort genutzt werden muss. Dies ist selten effektiv, da der Strom vor allem am Tag erzeugt wird. In dieser Zeit ist jedoch der Strombedarf der meisten Haushalte gering. In der Regel steigt der Bedarf im Haus in den Abendstunden deutlich an. Mit einem Speicher können Sie den tagsüber nicht benötigten Solarstrom dann nutzen, wenn Sie ihn wirklich brauchen.

    Ohne dass Sie Ihre Gewohnheiten ändern müssen, erreichen Sie:

    • die nachhaltige Verringerung Ihrer Stromrechnung,
    • Ihren persönlichen Beitrag zur Energiewende  und die Optimierung des Eigenverbrauchs sowie
    • die Erhöhung der Unabhängigkeit vom Energieversorger.

    Für Betreiber privater Photovoltaikanlagen ist es inzwischen günstiger, den Solarstrom selbst zu verbrauchen, als ihn in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen und dafür die Einspeisevergütung zu erhalten. Seit 2011 liegt diese unter dem Strompreis, mittlerweile macht sie noch weniger als ein Drittel der Kosten für den Netzstrom aus. Dies hat zur Folge, dass die Nachfrage insbesondere nach Batteriespeichern deutlich gestiegen ist.

    Hinzu kommt, dass sich mit den Geräten nicht nur Stromkosten sparen lassen, auch der eigene ökologische Fußabdruck wird deutlich verbessert. EUPD Research hat ermittelt, dass sich die CO2-Einsparung mithilfe eines Stromspeichers nahezu verdoppeln lässt - während eine PV-Anlage ohne Speicher eine Reduktion von ca. 45 % ermöglicht, liegt die Reduktion bei einer Anlage mit Heimspeicher im Vergleich zu reinem Netzbezug bei bis zu 85%.

    Stromspeicher für Photovoltaik liegen im Trend

    In den vergangenen Jahren ist die Nachfrage nach Stromspeichern für den privaten Gebrauch deutlich gestiegen, wie die Installationszahlen zeigen. Das Marktforschungsinstitut EuPD Research spricht von 78.500 neuen Photovoltaik-Heimspeichern im Jahr 2019. Zwei Jahre zuvor belief sich der Zubau noch auf 37.500 Solarspeicher. Das entspricht fast einer Verdopplung des Marktes. Im ersten Halbjahr 2020 zählte das Forschungsinstitut EUPD Research bereits 46.000 Neuinstallationen. Hauptgründe für diesen Trend sind der Wunsch nach niedrigeren Stromrechnungen und nach Unabhängigkeit sowie die deutlich sinkenden Kosten für eine höhere Speicherkapazität.

    Damit Ihr Speicher genau zu Ihnen und Ihrem Vorhaben passt.

    Funktion

    So arbeiten Stromspeicher

    Der Zweck von Stromspeichern ist klar: Sie stellen den selbst erzeugten Solarstrom genau dann zur Verfügung, wenn dieser gebraucht wird - meist in den Abend- und Nachtstunden. Dahinter verbirgt sich das folgende Prinzip:

    Der in einer Photovoltaikanlage erzeugte Strom wird zunächst für den Eigenverbrauch genutzt. Das heißt, aktive Stromverbraucher, wie beispielsweise Kühltruhen oder andere Haushaltsgeräte, werden mit dem Strom betrieben. Steht jedoch mehr Strom als benötigt zur Verfügung, fließt der überschüssige Solarstrom in die Batterie des Speichers und diese wird geladen.

    Besteht in den Abend- oder Nachtstunden ein höherer Strombedarf, stellt die Batterie den gespeicherten Solarstrom zur Verfügung. Ist der Bedarf an Strom tagsüber höher als die von der Photovoltaikanlage produzierte Menge Solarstrom, wird ebenfalls gespeicherter Strom genutzt - egal ob der Speicher vollständig oder nur teilweise geladen ist. Erst wenn der gespeicherte Solarstrom nicht mehr ausreicht, wird weiterer Strom vom Energieversorger aus dem Netz bezogen.

    Auf diese Weise ist es möglich, einen Großteil der benötigten Strommenge mit dem durch die Photovoltaikanlage solar erzeugten Strom abzudecken.

    Aufbau

    Aufbau eines Stromspeichers

    Stromspeicher bestehen im Allgemeinen nicht aus einer einzelnen Batteriezelle, sondern aus einer Vielzahl an Zellen, die zusammengeschaltet sind. Damit der Speicher störungsfrei arbeiten kann, benötigt er ein Batteriemanagementsystem (BMS), das die einzelnen Zellen überwacht und für einen gleichmäßigen Ladezustand sorgt. Sollten einzelne Batteriezellen zu überhitzen drohen, schaltet das BMS den Stromspeicher ab. Zudem bestimmt es die Ladestrategie des Speichers, das heißt, wie schnell die Auf- und Entladung erfolgen und welche Ströme dabei realisiert werden. 

    Installation

    Wie kann ich den Speicher in die PV-Anlage integrieren?

    Ein Teil der am Markt erhältlichen Stromspeicher – die DC-seitig eingebundenen Solarspeicher - lässt sich nicht ohne weiteres in Bestandsanlagen integrieren. Meist sind technische Veränderungen, wie der Austausch des Wechselrichters notwendig, der groß genug für PV-Anlage und Stromspeicher ausgelegt sein muss. Bei AC-seitiger Einbindung ist das ein solcher Austausch in der Regel nicht erforderlich. 

    Das Spektrum an verfügbaren Stromspeichern ist groß, doch nicht alle eignen sich für den Einsatz im privaten Bereich: Hohes Gewicht und teilweise enorme Abmessungen schränken die Abstellmöglichkeiten vieler Energiespeicher für Strom ein und bringen einen großen Installationsaufwand mit sich. In der Regel sind mehrere Installateure mindestens einen Tag beschäftigt.

    Andere Stromspeichern wie die Battery flex von SOLARWATT lassen sich hingegen einfach und schnell per Plug&Play installieren. Das geringe Gewicht der einzelnen Module und die kompakten Abmessungen ermöglichen eine Ein-Mann-Montage.

    Mit einem Batteriespeicher lässt sich übrigens nicht nur der solar erzeugte Strom speichern. Wer seine Stromversorgung zum Beispiel mit Windkraft vervollständigt – auch hier gibt es Lösungen für kleinere Haushalte – kann auch Überschüsse aus dieser Anlage speichern, anstatt sie ins Netz einzuspeisen.

    DC-seitige Installation

    Das Gerät wird zwischen PV-Anlage und Wechselrichter installiert und der Gleichstrom aus der Anlage kann direkt gespeichert werden. Die Umwandlung in den erforderlichen Wechselstrom erfolgt erst bei der Abgabe an das Hausstromnetz. Dadurch werden Umwandlungsverluste minimiert und ein höherer Gesamtwirkungsgrad beim Laden und Entladen erreicht. Ein wesentlicher Nachteil besteht darin, dass der Speicher an die Leistung der Anlage angepasst werden muss, weshalb er sich tendenziell eher für Neuanlagen eignet. Zudem begrenzt die Leistung des PV-Wechselrichters die Leistung von Anlage und Speicher, da der Wechselrichter beide Seiten bedienen muss. Für den Hersteller kommt hinzu, dass er eine Vielzahl an Kombinationen Wechselrichter-Solarspeicher zertifizieren muss, was zusätzliche Kosten verursacht und sich auf den Preis auswirkt.

    AC-seitige Installation

    Der Stromspeicher wird nach dem Wechselrichter eingebunden und muss somit den Wechselstrom vor dem Speichern erst wieder mit einem internen Wechselrichter in Gleichstrom umwandeln. Das senkt den Wirkungsgrad dieser Geräte geringfügig. Der große Vorteil der AC-seitig eingebundenen Speicher liegt in ihrer großen Flexibilität. Sie sind unabhängig von der Leistung der PV-Anlage und vom PV-Wechselrichter und ermöglichen beliebige Speicherkapazitäten. Das macht sie insbesondere für die Nachrüstung bestehender Anlagen interessant. AC-Speicher können zudem problemlos auch Netzstrom speichern. Das kann sinnvoll sein, wenn sehr günstige Tarife verfügbar sind.

    Bei der Installation eines PV-Speichers ist vieles zu beachten. Gehen Sie deshalb auf Nummer sicher und lassen Sie einen Photovoltaikspeicher immer von einem zertifizierten Fachmann montieren.

    Für wen lohnt sich der Stromspeicher?
    Wirtschaftlichkeit

    Für wen lohnt sich ein Photovoltaikspeicher?

    Beim Neukauf einer Photovoltaikanlage lohnt sich die Investition in einen Stromspeicher vor allem dann, wenn Ihnen Unabhängigkeit wichtig ist. Der Speicher ermöglicht es Ihnen, einen Großteil des Solarstroms selbst zu verbrauchen (hoher Eigenverbrauch), wodurch sich die Strommenge, die Sie vom Energieversorger beziehen, deutlich verringert.

    Für Anlagen, die nach 2011 in Betrieb genommen wurden, ist die Nachrüstung mit einem Stromspeicher so gut wie immer interessant. Seitdem liegt der Strompreis über der Einspeisevergütung, d.h. die Einspeisung von solar erzeugtem Strom in das öffentliche Stromnetz ist wirtschaftlich nicht sinnvoll. Bei früherer Inbetriebnahme sollte individuell geprüft werden, ob sich ein Stromspeicher lohnt.

    Auch Betreiber von Anlagen, die zwischen 2009 und 2011 eine Extra-Vergütung für eigenverbrauchten solaren Strom erhalten haben, sollten ihre Solaranlage mit einem Batteriespeicher erweitern.

    Momentan kostet die Kilowattstunde Strom aus dem öffentlichen Netz ca. 30 Cent. Selbst produzierter Solarstrom schlägt mit etwa 10 Cent pro Kilowattstunde zu Buche. Diese „Gestehungskosten“ errechnen sich aus den Kosten für die Solaranlage und dem Ertrag während der gesamten Jahre, in denen die Anlage genutzt wird. Der große Unterschied im Preis (ca. 0,20 € pro kWh) macht es rentabel, überschüssigen Solarstrom zu speichern und später selbst zu verbrauchen. Man spricht dann von einer Optimierung des Eigenverbrauchs.

    Bitte berücksichtigen Sie bei der Entscheidung für einen Speicher auch die zukünftige Entwicklung wie einen steigenden Strombedarf im Zuge der sogenannten Sektorenkopplung. Die Leistung neu installierter privater Photovoltaikanlagen steigt, da zunehmend auch Heizung und Kühlung sowie Mobilität elektrifiziert werden. Deshalb lohnt sich das Speichern von überschüssigem Solarstrom immer mehr.
    Schon jetzt ist absehbar, dass bei einer niedrigen EEG-Vergütung die Solaranlage durch Einspeisung immer weniger Profit abwirft. Auch das ist ein guter Grund einen PV-Speicher nachzurüsten, um so den Eigenverbrauch zu erhöhen.

    Kosten

    Kosten für einen PV-Speicher

    Mehr als 390 verschiedene Stromspeicher von über 40 unterschiedlichen Herstellern sind aktuell auf dem deutschen Speichermarkt zu finden.

    Die Speicherkosten liegen zwischen ca. 5.000 und 30.000 Euro. Der Preis hängt u.a. von der Speicherkapazität ab, ob Lithium-Ionen- oder Blei-Batterien verwendet werden und welche Komponenten verbaut sind.

    Aufgrund der großen Preisspanne ist es ratsam, sich die technischen Daten bzw. Kennzahlen von Stromspeichern genau anzuschauen und abzuwägen, worauf Sie Wert legen. Anhand dieser Angaben können Sie die Liste der in Frage kommenden Photovoltaik-Speicher einschränken und anschließend die Kosten vergleichen

    Beachten Sie: Die meisten Preise sind Nettopreise (also zuzüglich Mehrwertsteuer). Hinzu kommen die Kosten für die Montage.

    Ein Großteil der am Markt erhältlichen Speichersysteme rechnet sich erst durch Förderungen. Bei SOLARWATT ist das anders: Unsere Battery flex arbeitet bei einem Preis von ca. 5.500 € inklusive Mehrwertsteuer (zzgl. Montagekosten) auch ohne Förderungen wirtschaftlich. Achten Sie also bereits vor dem Kauf darauf, ob sich der Speicher auch ohne Förderung rechnet.

    Förderung

    Speicherförderung nutzen, Kosten senken

    Im Vorfeld des Speicherkaufs sollten Sie sich über Möglichkeiten zur Stromspeicher Förderung informieren. Aktuell bieten vor allem Bundesländer und Kommunen Förderprogramme an.

    In der Vergangenheit wurde die Anschaffung eines Batteriespeichers von staatlicher Seite über das KfW-Förderprogramm "Erneuerbare Energien - Speicher (275)" gefördert, das zum 31.12.2018 eingestellt wurde.

    Unbeschadet davon haben Interessenten die Möglichkeit, die Anschaffung eines Photovoltaik-Speichers über die KfW-Förderprogramme „Erneuerbare Energien“ (270) sowie „Energieeffizient Bauen“ (153) bezuschussen zu lassen.

    Eigenverbrauch

    Wertvollen Solarstrom selbst nutzen

    Mit einem Stromspeicher können Sie den Solarstrom Ihrer Solaranlage immer dann nutzen, wenn Sie ihn wirklich benötigen. Dadurch reduzieren Sie Ihre Stromrechnung nachhaltig. Ausgereifte Technologie, hohe Lebensdauer und ein günstiger Preis machen PV-Speicher zu einer interessanten Option - sowohl für neue als auch für bestehende Solaranlagen. Haben Sie Fragen zu diesem Thema oder zu unserem Stromspeicher, dann helfen wir Ihnen gern weiter.

    Stromspeicher Installation
    Kenngrößen

    Den geeigneten Photovoltaik Speicher finden

    Blei- oder Lithium-Ionen-Batterie - Eine Grundsatzentscheidung

    Solarspeicher für den privaten Gebrauch sind entweder als Blei-Säure-, Blei-Gel- oder Lithium-Ionen-Batterien ausgeführt. Blei-Säure-Batterien waren in der Vergangenheit am weitesten verbreitet, u.a. als Autobatterien. Aufgrund der deutlichen Vorteile setzen sich Lithium-Ionen-Batterien jedoch gegenüber Blei-Akkus zunehmend durch:

    • Bei Lithium-Ionen-Batterien wird eine Lebensdauer von ca. 15 Jahren erwartet, während die Lebensdauer von Blei-Batterien zwischen 5 und max. 10 Jahren liegt.
    • Lithium-Ionen-Batterien erreichen eine Entladetiefe von bis zu 100 %. Blei-Batterien können hingegen üblicherweise nur zu 50 % entladen werden, da sich eine tiefere Entladung negativ auf die Betriebsdauer auswirkt.
    • Lithium-Ionen-Akkus erreichen einen Systemwirkungsgrad von über 90 %, bei Blei-Batterien sind ca. 70 % möglich. Photovoltaikanlagen mit Blei-Batterien müssen deshalb größer dimensioniert werden, wodurch unnötige Mehrkosten entstehen.

    Haben Sie die Grundsatzentscheidung Lithium-Ionen- oder Blei-Batterie getroffen, spielen verschiedene Kenngrößen für die Auswahl des passenden Stromspeichers eine zentrale Rolle.

    Kenngrößen für die Auswahl des Stromspeichers

    Speicherkapazität

    Die Speichergröße bzw. Speicherkapazität wird an den jeweiligen Bedarf angepasst. Grundlegend sollte der Speicher groß genug sein, einen Haushalt vom Abend bis zum nächsten Morgen mit Solarstrom zu versorgen. Für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresstromverbrauch von ca. 4.500 Kilowattstunden (kWh) ist eine Größe von 4 bis 6 kWh meist ausreichend. Wird das Gerät jedoch zu klein oder zu groß dimensioniert, entstehen unnötige Mehrkosten, wie die folgenden Beispiele zeigen:

    Ist das Speichersystem zu klein, kann nicht genug Energie gespeichert werden, um den Bedarf zu decken. Der Zukauf von Netzstrom wird notwendig. Werden 300 kWh Strom mehr benötigt als gespeichert, ergeben sich Mehrkosten von ca. 90 € (bezogen auf einen Strompreis von 0,30 €/kWh).

    Bei einem zu großen Speicher wird hingegen der nicht benötigte Solarstrom dauerhaft gespeichert. Die Netzeinspeisung und somit die Vergütung entfallen. Ausgehend von 8,0 ct/kWh für die Einspeisung bedeuten 500 kWh nicht eingespeister Solarstrom Einbußen in Höhe von ca. 40 €. Hinzu kommt die Investition in nicht notwendige Speicherkapazität.

    Dank des modularen Aufbaus lässt sich die Battery flex von SOLARWATT den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Für Kleingewerbe können so Speicher mit einer Speicherkapazität von bis zu 200 kWh aufgebaut werden.

    Entladetiefe

    Die Entladetiefe gibt an, wie viel Prozent der gespeicherten Energie überhaupt aus dem Gerät entnommen werden kann. Um Schäden zu verhindern, braucht ein Großteil der Energiespeicher für Strom eine Restladung. Marktüblich sind Entladetiefen zwischen 50 % bei Blei-Akkus und bis zu 100 % bei Lithium-Ionen-Akkus.

    Laut Bundesverband Solarwirtschaft e. V. sollte die vom Hersteller angegebene Entladetiefe eines Stromspeichers nie unterschritten werden, da sich dadurch die Lebensdauer der Batterie deutlich verringert. Bei Der Battery flex von SOLARWATT müssen Sie sich darüber keine Gedanken machen: Die Entladetiefe beträgt 100 %.

    Eigener Strombedarf

    Für die Wahl der richtigen Speichergröße empfiehlt sich die möglichst genaue Ermittlung des Strombedarfs in Ihrem Haushalt. Dazu können Sie sich die Jahresstromverbräuche der vergangenen 5 Jahre als Grundlage anschauen oder Sie lassen den Bedarf durch einen Fachmann ermitteln.

    Als Faustformeln für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt gelten:

    • Der Strombedarf (ca. 4.500 kWh) im Haus kann von einer Photovoltaikanlage mit 4 bis 6 Kilowattpeak (kWp) gedeckt werden.
    • Ein Stromspeicher sollte eine nutzbare Speicherkapazität von 4 bis 6 kWh aufweisen. Die genaue Kapazität berechnet sich aus dem jeweiligen Kilowattstunden-Bedarf.
    Wirkungsgrad des Systems

    Während des Speicherprozesses ergeben sich Umwandlungsverluste, d. h. ein Teil der Energie wird beispielsweise in Wärme umgewandelt. Der Gesamtwirkungsgrad gibt an, wie viel Prozent der im System gespeicherten Energie tatsächlich genutzt werden. Marktüblich sind Schwankungen zwischen 70 % und 95 %.

    Unser Tipp: Entscheiden Sie sich für einen Speicher mit einem Gesamtwirkungsgrad von über 90 %.

    Bitte beachten Sie, dass Wirkungsgrad der Batterie und Gesamtwirkungsgrad unterschiedliche Angaben sind. Der Gesamtwirkungsgrad bezieht sich nicht nur auf die Batterie, sondern auf den kompletten Speicher. Aufgrund von Umwandlungsverlusten ist der Gesamtwirkungsgrad meist deutlich geringer als der Batterie-Wirkungsgrad und wird deshalb von den meisten Anbietern verschwiegen.

    Lebensdauer

    Die erwartete Lebensdauer von Stromspeichern variiert zwischen 5 und 15 Jahren je nach Modell und Hersteller. Die Lebensdauer der Battery flex liegt bei ca. 15 Jahren. SOLARWATT bietet darüber hinaus eine Leistungsgarantie von mindestens 80 % Kapazität des Batteriemoduls nach 10 Jahren.

    Unser Tipp: Wählen Sie ein Photovoltaik Speichersystem mit einer Garantie von 10 Jahren.

    Entsorgung

    Recycling und Entsorgung von Stromspeichern

    Solarspeicher fallen rechtlich unter das Batteriegesetz. Das verpflichtet den Verkäufer, die Geräte am Ende der Lebenszeit zurückzunehmen. Diese werden dann zentral an die Hersteller oder Importeure zurückgeführt. Viele Hersteller nehmen die Geräte auch selbst zurück, vor allem, um die wertvollen Rohstoffe zu recyclen. Die Speicherhersteller kennen den Aufbau der Produkte und wissen, wie sich diese zerstörungsfrei und sortenrein zerlegen lassen.

    Für private Verbraucherinnen und Verbraucher ist die Rückgabe kostenlos. Eine Entsorgung über die Mülltonne ist nicht zulässig, Wertstoffhöfe nehmen Solarstromspeicher in der Regel nicht an.

    Die Richtlinie 2012/19/EU über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (sogenannte WEEE-Richtlinie) regelt die Entsorgung der Altgeräte. Danach tragen die Hersteller die abfallwirtschaftliche Verantwortung für ihre Produkte während der gesamten Lebensdauer.

    Solarspeicher zählen zu den Industriebatterien. Für diese gibt es ein branchenübergreifendes Gemeinsames Rücknahmesystem (GRS) Batterien mit eigenen Sammelstellen. Hier können unter anderem auch beschädigte Batterien abgegeben werden, die dann fachgerecht entsorgt werden.

    FAQs

    Was kostet ein 10 kWh Stromspeicher?

    Die Kosten für Stromspeicher liegen laut pv-magazine.de zwischen 1.000 und 1.800 € pro kWh Speicherkapazität. Bei kleineren Systemen liegt der Preis eher an der oberen Grenze. Die Battery flex von Solarwatt liegt hierbei mit ca. 1.000€ pro kWh Netto inklusive Installation in der unteren Preisspanne.

    Was kostet ein 30 kWh Stromspeicher?

    Die Kosten für Stromspeicher liegen zwischen 1.000 und 1.800 € pro kWh Speicherkapazität. Bei Systemen größer 10 kWh liegt der Preis eher an der unteren Grenze.

    Wie groß sollte der Stromspeicher sein?

    Eine pauschale Aussage zu treffen, ist nicht möglich, da die Speichergröße vom Stromverbrauch und von den PV-Überschüssen abhängt sowie vom Grad der angestrebten Autarkie. Auch spielt es eine Rolle, ob Großverbraucher wie eine Wärmepumpe oder ein E-Auto mit dem Solarstrom betrieben werden. Als gute Faustformel für die Größe hat sich bewährt, etwa den halben Tagesenergieverbrauch als Speicherkapazität vorzuhalten. Beispielsweise führen dann 5.000kWh Jahresenergieverbrauch zu 13,7 kWh Tagesverbrauch und damit zu knapp 7kWh Speichergröße. Das passt unter der Voraussetzung gut, wenn die PV-Anlage auch mindestens so viel Energie pro Jahr erzeugt wie verbraucht wird.

    Sind Stromspeicher wirtschaftlich?

    Stromspeicher erhöhen den Eigenverbrauch der erzeugten PV-Energie im eigenen Haushalt deutlich. Der dadurch vermiedene Zukauf von teurem Netzstrom erzeugt eine Einsparung, die der Investition in den Speicher gegen gerechnet wird. Aktuell steigen die Stromkosten deutlich an, aber auch die Investition in den Speicher ist auf Grund gestiegener Materialkosten höher geworden. Wenn der Speicher optimal dimensioniert ist, dann fließen die Investitionskosten über die Lebensdauer des Speichers durch die erzielten Einsparungen zurück.  

    Wie sicher sind Batteriespeicher?

    Durch ein mehrstufiges Sicherheitskonzept welches die Batteriezelle, das Batteriemodul, das Speichersystem und die Umgebungsbedingungen mit einbezieht, lassen sich sehr sichere Speichersysteme realisieren. Eine Zertifizierung nach dem Sicherheitsleitfaden für Lithium-Ionen-Hausspeicher weist nach, ob ein solches mehrstufiges Sicherheitskonzept vorhanden ist.  

    Solarwatt schützt die Lithium-Ionen-Zellen in seinen Batteriemodulen durch ein extrem sicheres, selbst entwickeltes Batteriemanagementsystem (BMS), das deutlich über die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen hinweggeht. Das BMS überwacht, analysiert und steuert die Batterieparameter in einem sicheren Betriebsfenster. Damit wird ein sicherer Betrieb über die komplette Lebensdauer des Batteriemoduls gewährleistet.

    Das Batteriemodul selbst ist konstruktiv so massiv aufgebaut, dass es von sich aus weder brennen noch explodieren kann. Auch dieser Sicherheitsnachweis wurde durch ein externes Prüfinstitut per sogenannten Propagationstest geprüft. Bei einem Propagationstest wird eine Batteriezelle in einem Batteriemodul so manipuliert, dass diese thermisch durchgeht (thermal run-away). Der Test gilt nur als bestanden, wenn das Batteriemodul trotz durchgehender Zelle, weder in Brand gerät noch eine Explosion auslöst.

    Darüber hinaus werden Solarwatt Speichersysteme ausschließlich von speziell geschulten Installateuren installiert. Damit wird sicher gestellt, dass auch bei der Installation alle Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt und der Installationsort passend zum System ausgewählt wird.

    Für wen lohnt sich ein Stromspeicher?

    Ein Stromspeicher lohnt sich für jeden PV-Anlagenbetreiber, deren Anlage mindestens so groß ist, dass sie die Jahresenergiemenge erzeugt, die auch im Haus verbraucht wird. Der Speicher ermöglicht einen deutlich höheren Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms und bei richtiger Dimensionierung eine Selbstversorgung bzw. Autarkie von 50 – 80%. Den selbst erzeugten Strom vom eigenen Dach auch zu großen Teilen selbst zu verbrauchen, macht die Investition in einen Stromspeicher lohnenswert.

    Wann rentiert sich ein Solarspeicher?

    Ein Stromspeicher rentiert sich über seine Lebensdauer, wenn das Eigenversorgungssystem des Hauses, bestehend aus PV-Anlage, Stromspeicher und Energiemanagement, auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmt geplant, passend zum Hausverbrauch dimensioniert und fachgerecht installiert wird.

    Wann lohnt sich eine Stromcloud?

    Die "Vergleichsanalyse von Cloud- und Community-Angeboten in Deutschland" des Bonner Marktforschungsunternehmens EUPD Research, die im September 2020 herausgegeben wurde, kommt zu dem wenig schmeichelhaften Ergebnis, dass fast alle Stromcloud-Tarife am Ende nicht günstiger, sondern deutlich teurer sind, als wenn die Verbraucher ihren Reststrom von einem Stromversorger beziehen.

    Was kostet eine Strom Cloud im Monat?

    Das ist von Anbieter zu Anbieter verschieden und hängt vom Tarifmodell ab, ob dazu ein Speicher des Anbieters gekauft wurde und ob damit evtl. Regelleistungen erbracht werden, sowie welche Freistrommengen vereinbart wurden.

    Wir sind für Sie da.

    Kostenloser Ratgeber

    Anhand von Beispielen erklären wir Ihnen was ein PV-Projekt kostet. Das PDF enthält außerdem Formeln die Ihnen helfen Ihre eigenen Kosten und Gewinne auszurechnen.
    Ratgeber downloaden

    Solarrechner

    Simulieren Sie eine Solarwatt-Anlage auf Ihrem Dach. Berechnen Sie Erträge, Autarkie und erhalten Sie eine grobe Kostenabschätzung - Individuell auf Sie angepasst.
    PV-Anlage selbst konfigurieren

    Angebot anfordern

    Erfahren Sie was eine Solaranlage auf Ihrem Dach leistet. Fordern Sie heute ein kostenloses und unverbindliches Angebot von einem Solarwatt Partner an.
    Angebot anfordern