SOLARWATT Lösungen zur Warmwasserbereitung

Die Kosten für die Aufbereitung von Warmwasser machen nachweislich einen Großteil der Stromrechnung im Privathaushalt aus. Sie lassen sich jedoch durch die Einbindung eines Heizkörpers zur Warmwassererzeugung in Ihre Photovoltaikanlage deutlich senken. Sie können diese bequem nachrüsten oder gleich im Rahmen der Installation einer neuen PV-Anlage einbauen lassen.   Mit der PV-Anlage sichern sich von April bis Oktober eine autarke Warmwasserversorgung.

Die Verbindung von Photovoltaikanlage und einem Heizstab bringt folgende Vorteile mit sich:

  • Kosten für Warmwasserbereitung sinken um ca. 40%
  • Erhöhung des Eigenverbrauchs
  • gesteigerte Unabhängigkeit vom Stromanbieter

SOLARWATT bietet Ihnen gebrauchsfertige Lösungen, um Ihren Eigenverbrauch mittels Wasserheizung zu optimieren. Die Anlage kann zudem um ein intelligentes Energiemanagement mittels SOLARWATT EnergyManager erweitert werden – So nutzen Sie Ihren Solarstrom effizient.

Kosten der Warmwasserbereitung mit und ohne PV-Strom

Mit den Lösungen von SOLARWATT maximieren Sie Ihren Eigenverbrauch von kostenlosem Solarstrom von Anfang an. Der SOLARWATT EnergyManager steuert die gesamten Energieflüsse im Haushalt und optimiert auch die Warmwasserbereitung. Schon bei geringem Überschuss an Solarstrom wird der Heizstab zugeschaltet. Die Zeiten  der Zuschaltung lassen sich programmieren, ebenso wie die Prioritäten, wenn z. B. erst ein anderer Verbraucher bedient werden soll. 

Warmwasserbereitung mit der EGO Smart Heater

EGO Smart Heater, der robuste und günstige Einschraubheizkörper ist einfach zu installieren. Er lässt sich per Ethernet über den EnergyManager zeitgebunden oder solaroptimiert ansteuern.

Stehen mindestens 500 Watt aus der PV-Anlage zur Verfügung, beginnt der Heizstab zu arbeiten. Der EGO Smart Heater kann in 500-W-Schritten bis 3.500 W betrieben werden. Das spart Heizkosten und senkt bei Öl- oder Gasheizungen zusätzlich die CO2-Emissionen. 

ego_smart_heater_580x227
EGO Smart Heater (Foto E.G.O. Blanc und Fischer & Co. GmbH)

Solarstrom als Warmwasser speichern

Wird die Solaranlage mit einer Brauchwasser-Wärmepumpe verbunden, kann das Wasser im Speicher in sonnenreichen Zeiten auf bis zu 60 °C zu erwärmen. Üblich sind Temperaturen zwischen 45 und 50 °C.

Die Rechnung ist einfach: Je höher die Wassertemperatur im thermischen Speicher ist, desto länger steht warmes Wasser zur Verfügung, auch wenn die Sonne nicht scheint. Denn zum einen dauert es einige Zeit, bis das Wasser wieder abkühlt. Zum anderen steht eine größere Menge Warmwasser zur Verfügung.

Dahinter verbirgt sich das folgende Prinzip: Bei der Entnahme von Warmwasser über den Wasserhahn werden mittels Mischbatterie heißes und kaltes Wasser miteinander vermischt, um die gewünschte Wassertemperatur zu erreichen. Je höher die Ausgangstemperatur des Wassers ist, desto mehr kaltes Wasser wird beigemischt – die Menge des benötigten Warmwassers reduziert sich.