Leistungsstarke Solarmodule

Leistungsstarke Solarmodule sind insbesondere für Photovoltaikanlagen auf begrenzten Flächen interessant, da sie den größtmöglichen Ertrag liefern. Die Leistung eines Solarmoduls muss ins Verhältnis zu seiner Größe und Lebensdauer gesetzt werden.
Inhaltsverzeichnis
Lesezeit ca.
    Angebot

    Lassen Sie Ihre PV Anlage planen, um zu erfahren, ob es sich für Sie lohnt.

    Unverbindliches Angebot

    Leistung eines Solarmoduls: Wirkungsgrad und Lebensdauer

    Insbesondere bei knapper Dachfläche bedarf es leistungsstarker Solarmodule, um einen möglichst hohen Ertrag pro Fläche zu erzielen. Doch nicht allein die Leistung eines Solarmoduls ist entscheidend: Damit eine Photovoltaikanlage langfristig wirtschaftlich arbeitet, müssen die Solarmodule ihre hohe Leistung auch noch nach Jahrzehnten zuverlässig erbringen. Hier erfahren Sie, wie Sie die Leistung und Wirtschaftlichkeit von Solarmodulen beurteilen können. 

    Leistungsstarke Module
    Installation von leistungsstarken Solarwatt Modulen

    Drei wichtige Kriterien für die Leistung von Solarmodulen

    Welche Leistung hat ein Solarmodul? Auf dem Markt sind verschiedene Solarmodule mit Leistungen von durchschnittlich zwischen 50 und 350 Watt-Peak erhältlich. Dieser Wert allein ist jedoch wenig aussagekräftig, denn er muss ins Verhältnis zur Größe und zur Lebensdauer des jeweiligen Moduls gesetzt werden. Nur so lassen sich die tatsächliche Leistung eines Solarpanels und damit sein Nutzen für die geplante Photovoltaikanlage beurteilen. 

    1. Der Wirkungsgrad: ausschlaggebend für die Leistung eines Solarmoduls

    Entscheidend für die Leistung eines Solarmoduls ist der Wirkungsgrad der verwendeten Solarzellen. Er gibt an, welcher Anteil der eingestrahlten Sonnenenergie in elektrische Energie umgewandelt wird. Um die Module verschiedener Hersteller vergleichen zu können, wurden Standardbedingungen definiert, sogenannte „STC“ (aus dem Englischen: „Standard Test Conditions“). Der unter diesen Bedingungen ermittelte Solarertrag wird mit der Einheit Wp (Watt-Peak) gekennzeichnet.

    Den geringsten Wirkungsgrad haben Dünnschichtmodule, die vor allem im Projektbereich eingesetzt werden. Privatanwender installieren in der Regel Dickschichtmodule mit sogenannten monokristallinen Solarzellen. Die lange Zeit eingesetzten günstigeren polykristallinen Zellen, erkennbar an ihrer unregelmäßig wirkenden, blau scheinenden Oberfläche, sind mittlerweile nahezu vom Markt verschwunden. Ihr Wirkungsgrad liegt einige Prozent unter den monokristallinen Zellen.  

    Aktuell dominieren monokristalline Solarmodule den Markt, bei denen die Leistung durch die sogenannte PERC-Technologie gesteigert wird. „PERC“ steht für „passivated emitter and rear cell“. Die Zellen sind so aufgebaut, dass die Lichtausbeute erhöht und elektrische Verluste gesenkt werden. Der Wirkungsgrad der Solarzellen lässt sich so um 1 % und mehr steigern. Auch bifaciale Module werden zur Steigerung der Leistung eingesetzt. Sie verfügen über eine photoaktive Ober- und Unterseite, sodass reflektiertes Sonnenlicht auch auf der Rückseite der Zellen aufgenommen und genutzt werden kann.

    2. Leistungsstarke Solarmodule mit langer Lebensdauer

    Um die Wirtschaftlichkeit eines Solarpanels beurteilen zu können, reicht der Wirkungsgrad der Zellen allein nicht aus. Ein Solarmodul mit geringerer Leistung, das über 30 Jahre Solarstrom produziert, kann ganzheitlich betrachtet wirtschaftlicher sein als ein leistungsstärkeres Modul, das nur 20 Jahre lang hält. Idealerweise werden eine hohe Leistung und eine lange Lebensdauer kombiniert, wie es bei Glas-Glas-Solarmodulen der Fall ist. 

    Glas-Glas-Module sind im Vergleich zu Glas-Folie-Modulen robuster und unterliegen einer weniger starken Degradation (Alterung). Das bedeutet, dass Wasserdampf, aggressive Gase und Umwelteinflüsse den Solarzellen weniger anhaben können.

    Vergleich Glas-Glas- mit Glas-Folie-Modulen

    Glas-Glas-Module sind im Vergleich zu Glas-Folie-Modulen robuster und unterliegen einer weniger starken Degradation (Alterung). Das bedeutet, dass Wasserdampf, aggressive Gase und Umwelteinflüsse den Solarzellen weniger anhaben können.

    Glas-Glas-Module haben somit eine längere Lebensdauer. Innerhalb dieser Zeit nimmt die Leistung der Solarmodule zudem nur geringfügig ab. So sind die leistungsstarken Glas-Glas-Solarmodule trotz der höheren Anschaffungskosten gerade im Privatbereich oft die wirtschaftlichere Wahl.

    Lassen Sie Ihre PV Anlage unverbindlich planen

    Um zu erfahren, ob sich Photovoltaik für Sie lohnt

    3. Die Größe der PV-Module im Verhältnis zur Dachfläche

    Für Solarparks sind kostengünstige Dünnschicht-Solarmodule sinnvoll, denn trotz des geringeren Wirkungsgrads lässt sich hier aufgrund der großen zur Verfügung stehenden Fläche ein hoher Ertrag erzielen. Bei Photovoltaik-Dachanlagen ist die Fläche in aller Regel sehr begrenzt, weshalb das  Verhältnis zwischen Leistung und Größe der PV-Module besonders wichtig ist.

    Die Standardgröße der SOLARWATT-Module beträgt 1.680 × 990 mm. Hinzu kommen 5 mm einzuhaltender Abstand (2,5 mm pro Seite) wegen der thermischen Ausdehnung. Somit hat ein PV-Modul eine Größe von etwa 1,67 m². Auf einer Dachfläche von 10 m² lassen sich also sechs Module unterbringen. Wie viele solcher Module benötigen Sie für Ihre Photovoltaikanlage? Die Gesamt-Nennleistung einer Photovoltaikanlage ergibt sich aus der Anzahl der eingesetzten Module und deren Leistung. 

    Rechenbeispiel: Wie viele Module benötigen Sie für eine 5 kWp-Anlage?

    Als leistungsstark gelten Solarmodule mit einer Leistung ab 300 Wp. Um 5 Kilowatt-Peak (kWp) zu erzeugen, sind etwa 17 solcher Module nötig, die eine Dachfläche von knapp 28,5 m² beanspruchen. 

    5 kWp : 0,3 kW / Modul = 16,67 => 17 Module

    17 x 1,67  m² = 28,4 m²

    Andersherum lässt sich auch errechnen, welche Anlagengröße sich auf einem vorhandenen Dach realisieren lässt.

    50 m² : 1,67 m² / Modul = 29,9 Module 

    Hier muss abgerundet werden, da nur vollständige Module installiert werden können. In der Praxis sind zudem verschiedene Abstände einzuhalten oder es lassen sich aufgrund der Abmaße der Module nur eine geringere Anzahl installieren. Der Einfachheit halber rechnen wir hier also mit 25 Modulen.

    25 Module x 300 Wp / Modul = 7.500 Wp = 7,5 kWp

    25 Module x 350 Wp / Modul = 8.750 Wp = 8,75 kWp

    Umso leistungsstärker die einzelnen Module sind, umso mehr Solarstrom lässt sich bei gleicher Fläche also vom Dach gewinnen.

    Eine erste Orientierung für eine Photovoltaikanlage an Ihrem Standort gibt Ihnen der SOLARWATT-Photovoltaikrechner

    Glas-Glas und Glas-Folie unter Belastung

    Leistung der SOLARWATT-Module

    SOLARWATT setzt seit vielen Jahren konsequent auf Glas-Glas-Module und ist in diesem Bereich Marktführer in Deutschland. Im Vergleich zu Glas-Folie-Modulen produzieren diese Glas-Glas-Module über den garantierten Zeitraum von 30 Jahren etwa 25 Prozent mehr Solarstrom. Erfahrungsgemäß halten Glas-Glas-Module jedoch deutlich länger als 30 Jahre, sodass sich der Ertrag an Solarstrom und damit die Wirtschaftlichkeit der PV-Anlage weiter erhöhen.

    Kostenloser Ratgeber

    Anhand von Beispielen erklären wir Ihnen was ein PV-Projekt kostet. Das PDF enthält außerdem Formeln die Ihnen helfen Ihre eigenen Kosten und Gewinne auszurechnen.
    Ratgeber downloaden

    Solarrechner

    Simulieren Sie eine Solarwatt-Anlage auf Ihrem Dach. Berechnen Sie Erträge, Autarkie und erhalten Sie eine grobe Kostenabschätzung - Individuell auf Sie angepasst.
    PV-Anlage selbst konfigurieren

    Angebot anfordern

    Erfahren Sie was eine Solaranlage auf Ihrem Dach leistet. Fordern Sie heute ein kostenloses und unverbindliches Angebot von einem Solarwatt Partner an.
    Angebot anfordern