Zurück zu 2017

Auf Erfolgskurs: SOLARWATT legt 2017 in allen Produktgruppen deutlich zu

Speichermarkt

Dresden. SOLARWATT, Premiumanbieter von Photovoltaik-Systemen, verzeichnet für 2017 einen deutlichen Nachfrage-Zuwachs im gesamten Angebotsportfolio. Das vierte Quartal wird voraussichtlich das erfolgreichste seit der Gründung der GmbH. „Unsere Auftragsbücher sind voll, die Produktion läuft auf Hochtouren. Die Nachfrage übertrifft sogar unsere eigenen hohen Erwartungen“, sagt Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Wir sehen unsere Systemstrategie voll bestätigt. SOLARWATT ist der einzige Hersteller, der Photovoltaikmodule, Stromspeicher und Energiemanagement-Lösungen selbst entwickelt und in Deutschland produziert“, so Neuhaus weiter. Um seine ambitionierten Ziele zu erreichen, baute SOLARWATT 2017 seine Produktionskapazitäten weiter aus und modernisierte seine Fertigungslinien.

MyReserve Matrix schon nach drei Monaten Verkaufserfolg

Besonders der in diesem Jahr eingeführte Batteriespeicher MyReserve Matrix trifft bei Installateuren und Hausbesitzern ins Schwarze. Obwohl SOLARWATT erst 2015 ins Speichergeschäft eingestiegen ist, erreicht das Unternehmen in Deutschland mittlerweile einen Anteil von mehr als 17 Prozent. Damit hat sich der Marktanteil in den letzten zwölf Monaten mehr als verdoppelt. „Das ist in der Branche einmalig. Während die Speicherhersteller der ersten Generation, die deutlich vor uns in dem Markt aktiv geworden sind, im Vergleich zu 2016 stagnieren oder sogar Anteile verloren haben, sind wir der eindeutige Gewinner. Das gibt uns Rückenwind für unser nächstes Ziel: Wir wollen in diesem Segment schnell Marktführer werden“, betont SOLARWATT-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Mit 4.500 installierten MyReserve Speichern in 2017 sind wir gut aufgestellt. Zusätzlich werden wir durch weitere technologische Innovationen und den Verkaufsstart in der gesamten EU unseren Speicher weiter nach vorn bringen.“ Bereits in diesem Jahr wurde der MyReserve Matrix mit zwei internationalen Awards ausgezeichnet.

Glas-Glas-Module und EnergyManager setzen sich durch
Mit seinen Glas-Glas-Modulen hat SOLARWATT in den letzten Jahren auf dem Photovoltaikmarkt einen neuen Qualitätsstandard gesetzt und ist auf diesem Gebiet nach wie vor unangefochtener Marktführer. „Mittlerweile machen Glas-Glas-Module 80 Prozent unseres weltweiten Modul-Geschäfts aus. Insgesamt haben wir den Absatz unserer Doppelglas-Module in diesem Jahr um knapp 50 Prozent gesteigert“, so Detlef Neuhaus.

Das Monitoring-System für das Smart Home, der SOLARWATT EnergyManager, hat sich mittlerweile zu einem Standardelement einer Photovoltaikanlage entwickelt, wie die Verkaufszahlen belegen. Der sächsische Mittelständler hat den Absatz in 2017 mehr als verdoppelt. SOLARWATT-Geschäftsführer Detlef Neuhaus: „Große Energieversorger wie E.ON, enviaM und die Schweizer EKZ verbauen keine Photovoltaikanlage mehr ohne unseren EnergyManager. Denn Energiemanagement sorgt für mehr Transparenz, die Menschen wollen die Kontrolle über ihren Energieverbrauch wiedererlangen.“

Optimistischer Ausblick auf 2018
2017 setzte sich der kontinuierliche Anstieg der Mitarbeiterzahl fort. Der Mittelständler mit Sitz in Dresden beschäftigt mittlerweile weltweit 350 Mitarbeiter. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung rechnet SOLARWATT auch für das Folgejahr damit, weitere neue Stellen zu schaffen.

Für 2018 plant das Unternehmen, sein Erfolgsmodell des PV-Komplettsystems, bei dem alle Komponenten selbst entwickelt und somit optimal aufeinander abgestimmt sind, ins Ausland zu exportieren. Darüber hinaus wird SOLARWATT auch im kommenden Jahr seinen Innovationsdruck beibehalten und neue Produkte für eine ganzheitliche, ökologische und gerechte Energieversorgung präsentieren.

Über SOLARWATT:
Die 1993 gegründete und weltweit tätige SOLARWATT GmbH mit Sitz in Dresden ist der führende deutsche Hersteller von Photovoltaiksystemen. Das Unternehmen ist europäischer Marktführer bei Glas-Glas-Solarmodulen und gehört zu den größten Anbietern von Stromspeichern. Alle Produkte werden selbst entwickelt, in Deutschland hergestellt und überzeugen durch Premiumqualität. Seit mehreren Jahren kooperieren BMW i, Bosch und E.ON mit dem Mittelständler, der international rund 350 Mitarbeiter beschäftigt.