Zurück zu 2019

Mit dem Dienstrad zur Arbeit

SOLARWATT macht Mitarbeiter mit JobRad umweltfreundlich mobil
SOLARWATT setzt auf JobRad

Die Fahrt ins Büro oder in den Betrieb gehört für viele Arbeitnehmer zur täglichen Routine. Mit dem “JobRad“ wird es attraktiver, diesen Weg auf umweltschonende Art zurückzulegen. Als Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche unterstützt SOLARWATT seine Mitarbeiter mit dem Dienstrad dabei, öfter mal auf das Auto zu verzichten.

„JobRad“ überträgt das Prinzip des Dienstautos auf das Fahrrad bzw. E-Bike. Der Arbeitgeber zahlt monatlich einen festen Betrag zur Leasingrate. Der Anteil des Arbeitnehmers wird per Gehaltsumwandlung aus dem Bruttolohn beigesteuert. So bleibt die finanzielle Belastung für den Nutzer gering und durch den Zuschuss lassen sich in Summe bis zu 40 % des Einkaufspreises sparen. Das Dienstrad kommt standardmäßig mit Vollkasko-Versicherung und Mobilitätsgarantie, weitere Serviceleistungen wie Inspektionen kann der Nutzer zu einem kleinen Preis dazubuchen.

Umsteigen leichtgemacht: SOLARWATT zahlt Zuschuss zum Dienstrad

SOLARWATT hat mit dem Marktführer für Dienstrad-Leasing, der JobRad GmbH aus Freiburg, einen Rahmenvertrag abgeschlossen. Mitarbeiter, die das Angebot nutzen wollen, registrieren sich über das JobRad-Portal des Unternehmens. Dann suchen sie sich einen an das Programm angeschlossenen Händler und entscheiden sich für ein Rad aus dessen Programm. Alternativ können sie ein individuelles Gefährt zusammenzustellen. Der Endpreis bestimmt, wie hoch der Eigenanteil des Mitarbeiters ist, d. h. welcher Betrag seines Lohns in die monatliche Rate umgewandelt wird.

Hat sich der Mitarbeiter für ein Rad entschieden, lädt der Händler das vollständige Angebot im Portal hoch. Nach Freigabe durch die SOLARWATT-Personalabteilung bekommt der Nutzer eine E-Mail, dass sein Dienstrad bereitsteht. Bei Abholung authentifiziert er sich durch einen in der E-Mail enthaltenen Code. 

„Mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, ist aktiver Umweltschutz“, erklärt Solveig Pfeiff, Vice President Human Ressources bei SOLARWATT. „Unser Unternehmen unterstützt deshalb die Mitarbeiter, die sich für diese Art der Mobilität entschieden haben mit einem monatlichen Beitrag von 25 Euro zum Leasing-Dienstrad.“

Für das JobRad-Programm hat SOLARWATT die Kategorien „Fahrrad“ und „Pedelec“ freigegeben, d. h. 270 Mitarbeiter am Standort können sowohl ein „normales“ Fahrrad als auch ein E-Bike leasen. Der Leasingvertrag hat eine Dauer von drei Jahren. Nach Ablauf besteht für die Mitarbeiter die Möglichkeit, das Rad zu übernehmen oder einen neuen Leasing-Vertrag zu abzuschließen.

„Das Interesse am JobRad ist groß, wir haben bisher schon 33 Anmeldungen und 13 abgeschlossene Verträge“, so Solveig Pfeiff. „Zur neuen Radsaison im Frühjahr erwarten wir weitere Anfragen.“