Umweltfreundlichkeit 

Die Energiewende ist die größte Herausforderung der Geschichte der Menschheit. In den nächsten Jahrzehnten müssen wir sie meistern und verstärkt auf alternative Energieträger zurückgreifen. Photovoltaik ist unverzichtbar, um den CO2-Schock des Kohlezeitalters und der Atomära zu überwinden.

Unsere Stromversorgung muss dafür jedoch komplett umgekrempelt werden. Jeder kann mit einer Photovoltaikanlage nicht nur teuren Netzstrom sparen, er trägt zusätzlich zum Gelingen der Energiewende bei. Wenn es möglich ist, auf der Erde binnen weniger Jahre den CO2-Ausstoß radikal zu reduzieren, schützen wir so nicht nur unsere Umwelt, sondern auch die Art, wie wir jetzt leben mit allen Vorteilen der technologischen Errungenschaften.

Dank unserer innovativen Stromspeicher-Technologien ist eine weitestgehende Selbstversorgung mit umweltfreundlicher Sonnenenergie überhaupt erst möglich. Dank intelligenter Software und schneller Reaktion der Heimspeicher auf Strombedarf kann ein Selbstversorgungsgrad von bis zu 80 % erreicht werden.

SOLARWATT verpflichtet sich dem Umweltschutz. Um während des gesamten Produktlebenszyklus von Solarmodulen und Stromspeicher-Systemen möglichst viel grünen Strom zu generieren, werden selbst kleinste Prozesse bei der Herstellung immer wieder analysiert und optimiert. Am Ende profitiert davon unsere Umwelt.

singleimage_solarmodul_auf_hausdach2_380x200

Ressourcenschonende und emissionsarme Produkte

Damit die Produktion so ressourcenschonend und emissionsarm wie möglich ist, kontrollieren wir den gesamten Prozess der Herstellung. SOLARWATT produziert ausschließlich in Deutschland und auch viele unserer Zulieferer sind aus Deutschland. Dabei achten wir darauf, dass sie möglichst auch regional angesiedelt sind. Das verbessert die CO2-Bilanz während der Herstellung unserer Produkte beträchtlich. Lediglich die Batteriezellen und die Silizium-Solarzellen müssen, wie in der hiesigen Solarbranche üblich, aus Asien bezogen werden, da es in Deutschland keine adäquaten Produktionsstandorte gibt.

Gute CO2-Bilanz auch beim Transport

Unsere Produkte werden in die ganze Welt ausgeliefert. Deshalb streben wir einen möglichst niedrigen CO2-Fußabdruck an. Beispielhaft ist die Reduktion der Abmessungen der neuen Speichergeneration MyReserve. Mit großen Einsparungen im Packmaß können wir bis zur siebenfachen Menge an Speicherkomponenten in Containern unterbringen. Das reduziert die CO2-Bilanz massiv – und nicht nur auf dem Weg mit dem Lkw von Dresden nach Hamburg, sondern auch auf den Ozeanriesen in Richtung Australien.

Lebenslang grüner Strom

Die einfachste Art mehr für die Umwelt zu tun, ist eine möglichst lange Lebensdauer unserer Produkte. Wir geben auf unsere Glas-Glas-Module 30 Jahre Garantie, weil wir von ihrer Qualität überzeugt sind. Üblich sind nur 20 Jahre. Eine positive Energiebilanz erreichen unsere Solarmodule nach etwa 2,5 Jahren, Heimspeicher schon nach weniger als zwei Jahren. Alles, was in den nächsten Jahrzehnten hinzukommt, ist ein Plus für die Umwelt.

Reparatur statt Entsorgung 

SOLARWATT achtet bei der Entwicklung auf Reparaturfreundlichkeit sowie Zukunftsfähigkeit der Produkte. Offene Systeme werden konzipiert und ermöglichen die spätere Erweiterung um zusätzliche alternative Energieträger wie Windkraft und Biogas.

Recyclingfähigkeit 

Wir garantieren optimales Recycling all unserer Produkte. Dazu zählen ideale Demontierbarkeit für die spätere Materialientrennung. Um dies zu gewährleisten, werden Techniken wie Verschrauben dem Verschweißen vorgezogen. Wertvolle Rohstoffe werden dadurch nicht verschwendet.

Unser Engagement für den Klimaschutz

Ökologische Nachhaltigkeit ist für uns ein wesentliches Unternehmensziel. Vor allem Energiesparen mit modernen Produktionsanlagen hilft, das Klima zu schützen. Außerdem ersetzt Solarstrom aus unseren Produkten andere Energiequellen wie Kohle oder Atomstrom. Die Emission von Treibhausgasen kann so stark reduziert werden.

Bisher umgesetzt

  • Energiemanagementsysteme und Zertifizierung nach ISO 50001
  • Einsparpotenziale finden und Energieverbrauch reduzieren

Emission verringern

Kann ich mit Solarmodulen von SOLARWATT saubereren Strom produzieren als mit Kohle oder Gas?

Ja! Wenn Sie nur Strom aus Kohlekraftwerken bekommen, werden in zehn Jahren bis zu 10 t CO2 emittiert. Bei Gas sind es immerhin noch 3 t. Sonnenstrom hingegen schneidet mit 1 t Emission an CO2 am besten ab.

Energieaufwand senken

Wie ist die Energiebilanz eines SOLARWATT Photovoltaikmoduls?

Der Energieaufwand und wie viel Sonnenenergie im Vergleich dazu erzeugt wurde, geht in die Energiebilanz ein. Nach etwa 2,5 Jahren ist diese Bilanz bereits positiv. 

Umweltschäden vermeiden

Ist die Herstellung von Solarmodulen sehr energieaufwendig?

SOLARWATT verfolgt das Ziel, nicht nur die besten Produkte anzubieten, sondern auch die umweltschonendsten. Dank der erheblichen Anstrengungen beim Energiesparen und der Emissionsreduktion verbessern wir uns Jahr um Jahr. Schon seit Jahren sinkt der Energieverbrauch bei der Herstellung pro Modul.

Transparenz

SOLARWATT vertritt die Position, dass bei der Energieversorgung sowohl auf die Wünsche der Menschen eingegangen als auch gleichzeitig Umweltschutz praktiziert werden kann. Unser Credo: Nachhaltiges Handeln muss in der Realität gelebt werden. Grüner Strom muss grün bleiben - auch in der Produktion von Photovoltaikmodulen und Heimspeichern.

Transparenz bei den Herstellungsbedingungen ist uns daher eine Herzensangelegenheit. So wurden im Rahmen unserer betrieblichen Strukturen sowohl Umwelt- als auch Energiemanagement auf höchstem Standard eingeführt, stetig ausgebaut und kontrolliert. Denn Transparenz ist ein wichtiger Teil unserer Unternehmensstrategie.

Umweltschutz SOLARWATT

Zukunft gestalten - Wissenschaft unterstützen

Freiflächen-Solaranlagen unter der Lupe:

SOLARWATT unterstützt das Projekt zur Untersuchung von Solar-Freiflächenanlagen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden. Erforscht werden die Auswirkungen auf das System Wasser-Pflanze-Boden. Mit Replikas von Solarmodulen aus unserem Haus hat 2017 die praktische Phase des Projektes von Prof. Dr. Knut Schmidtke (Ökologischer Landbau) und seiner Forscherkollegen aus den Bereichen ngenieurhydrologie und Chemieingenieurwesen begonnen.

Es wird untersucht, wie eine solche Anlage die genutzte Fläche und deren Umgebung bezüglich des Pflanzenwachstums, des Bodenwasserhaushaltes und der Sickerwasserbeschaffenheit beeinflusst. Begleitende Untersuchungen sollen helfen, neue duale Nutzungskonzepte von Solar-Freiflächen und Landwirtschaft zu entwickeln.

Umweltforschung
(C) Peter Sebb

Stromversorgung durch Photovoltaik 

Im  Jahr 2019 deckten Solaranlagen etwa 8 % des Brutto-Stromverbrauchs in Deutschland. Alle Erneuerbaren Energien kamen zusammen auf 43 %. An sonnigen Tagen kann PV-Strom bis zur Hälfte unseres Stromverbrauchs abdecken. Ende 2019 waren in Deutschland Solarmodule mit einer Nennleistung von 49 Gigawatt installiert, verteilt auf 1,8 Millionen Anlagen. 

Informationen & Service