Referenzen

BMW Welt (München, Deutschland)

a_BMW-Welt

Eine Besonderheit der BMW Welt in München ist die 823 kWp große Photovoltaik-Anlage. Entgegen klassischer Montage wurden 3.660 PV-Module mit hohem Aufwand in die Dachkonstruktion integriert. Herausragendes Element sind jedoch die 263 einzeln gefertigte Dummy-Module.  Diese und die Edelstahlelemente zwischen den Modulfeldern bilden sie eine Fläche. Die Modulfelder leicht dreidimensional gewölbt. Die ungerahmten Module haben monokristalline Zellen und schwarze Hintergrundfolie. Die Anlage ist bereits seit Dezember 2006 in Betrieb und produziert jährlich ca. 800.000 kWh Solarstrom, was einer Einsparung von etwa 500 t CO2 entspricht.

Projekt-Übersicht:
Architekt:
Coop Himmelb(l)au, Wien
Projektbeteiligte: Bollinger + Grohmann, Frankfurt und Schmitt, Stumpf, Frühauf + Partner, München (Tragwerksplanung); SOLARWATT, Dresden und Sunstrom, Dresden (Photovoltaik); Saint-Gobain Glass, Aachen (Glashersteller)
Bauherr: BMW, München
Fertigstellung: 2007
Standort: München

 

Energybase (Wien, Österreich)

b_Energy-Base

Die gesamte Architektur des Bürohauses in Wien ist auf die optimale Nutzung vorhandener Energien ausgerichtet. Eine spezielle Faltung der Fassade der Enerybase ermöglicht es, thermische Kollektoren und Photovoltaikelemente zu nutzen. Damit gelang es, eine harmonische Lösung zwischen Architektur und technischer Funktion zu finden. Die Photovoltaikanlage besteht aus sechs Modulreihen, die sich über die Fassade verteilen. Insgesamt weist die PV-Anlage eine Leistung von 47,5 kWp auf.  SOLARWATT Glas-Glas-Module bilden die Fassade und sind zukunftsweisend integriert.

Projekt-Übersicht:
Architekten: Pos Architekten ZT-KG, Wien
Projektbeteiligte:
RWT Plus ZT, Wien (Statik); KWI Consultants & Engineers, Wien (Haustechnik); IBO - Österr. Inst. f. Baubiologie u. -ökologie, Wien (Bauphysik), Manfred R. Radke, Veitshöchheim (Grünpufferplanung), SOLARWATT Dresden, Klaus Pokorny, Wien (Lichtplanung)
Bauherr / Projektentwickler:
Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
Fertigstellung:
2008
Standort:
Giefinggasse 6, 1210 Wien

 

Lutherkirche (Meißen, Deutschland)

f_Luther_Kirche_Meissen

 Mit einer Fläche von 84,9 m² ist in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Meißen eine dachintegrierte Photovoltaikanlage installiert worden. Mit EasyIn Solarmodulen wurden nicht nur hochleistungsfähige Komponenten verbaut auch der ästhetische Aspekt konnte bei dem denkmalgeschützten Objekt erhalten werden. Die Inbetriebnahme erfolgte 2004. Die PV-Anlage läuft mit einer Leistung von 10,4 kWp.



 

 

Projekt-Übersicht:
Projektbeteiligte: Ev.-Luth. Lutherkirche Meißen, SOLARWATT
Bauherr / Projektentwickler: Ev.-Luth. Lutherkirche Meißen
Fertigstellung: 2004
Standort: Meißen

 

Verwaltungsgebäude Kühling GmbH (Frisoythe, Deutschland)

l_Kuehling_Fassade

Die Photovoltaik-Fassade der H. Kühling Stahl‐ und Metallbau GmbH in Frisoythe ist eine hochfiligrane Konstruktion, die im Sommer 2011 fertiggestellt wurde. Das Verwaltungsgebäude befindet sich an der Eisenstraße.

Die Besonderheit der Solarfassade ist die Pfosten-Riegel-Konstruktion. Eine Pfosten-Riegelkonstruktion ist eine Bauweise für Fassaden, mit der sich besonders ausgefallene Glasfassaden herstellen lassen. Das Gewicht wird dabei über die senkrechten Pfosten, die horizontalen Riegel angeschlossen sind, getragen. Gehalten werden die Bauteile durch horizontale und vertikale Leisten, die auf Riegel geschraubt werden.

   

Projekt-Übersicht:
Projektbeteiligte: H. Kühling Stahl‐ und Metallbau GmbH, SOLARWATT, Dresden
Bauherr: H. Kühling Stahl‐ und Metallbau GmbH
Fertigstellung: 2011
Standort: Frisoythe

 

 

Landwirtschaftsbetrieb (Sankt Andrä, Italien)

g_Italien_60M_Easy-In
Die zwei Photovoltaikanlagen eines landwirtschaftlichen Betriebs in Sankt Andrä waren die ersten in Italien, die als „Innovatives System“ nach Conto Energia IV anerkannt wurden. Die beiden Anlagen haben zusammen eine Leistung von 38,52 kWp. Fertiggestellt wurden sie in den Jahren 2009 und 2011.

Der italienische Ministerrat hat 2011 die neuen Regelungen für die Förderung von Solarstrom verabschiedet. Diese sahen eine monatliche Degression der Einspeisevergütung vor. Die Senkung der Förderung ab 2013 sollte sich nach der Höhe des Zubaus richten. Für Großanlagen steht nur ein begrenztes Budget zur Verfügung. Für die Verwendung von Komponenten europäischer Hersteller gab es einen Bonus, wenn mindestens 60 % der Anlage damit ausgestattet wurden.

Projekt-Übersicht:
Projekt:
Bauernhof von Marcus Oberrauch
Projektbeteiligte:
Marcus Oberrauch, hasler Paul, Latzfons, obrist gmbh, Feldthurns, SOLARWATT, Dresden
Bauherr: Marcus Oberrauch
Fertigstellung:
2009 und 2011
Standort: St. Andrä bei Brixen

 

Solaranlage des Reichgebäudedienstes (Delft, Niederlande)

c_RGD_Fassade
Die Solaranlage des Reichgebäudedienstes in Delft (Niederlande) zeichnet sich durch einen höheren Lichteinfall als bei herkömmlichen PV-Systemen aus. Ermöglicht wird dies durch den großen Abstand zwischen den Solarzellen.

 

Historische Mühlenscheune (Oberkochen, Deutschland)

d_Historische_Scheune_Oberkochen

Bei der denkmalgeschützten Mühlenscheune in Oberkochen war 2012 nach einem Hagelgewitter eine Dacherneuerung des Wirtschaftsgebäudes notwendig. Die Installation der Photovoltaikanlage auf der Rückseite des Mühlendaches wurde 2012 abgeschlossen. Die größte Besonderheit des Projektes ist die Verwendung vollständig schwarzer Solarmodule von SOLARWATT.

 

Einfamilienhaus (Haßlau, Deutschland)

h_Modern_60M_Easy-In

Das Einfamilienhaus in Haßlau, Deutschland überzeugt vor allem durch seinen Doppelnutzen. Das optisch ansprechende Indach-System Easy-In ersetzt als wetterfeste Dacheindeckung herkömmliche Dachziegel und produziert zuverlässig Strom. Die Anlagenleistung beträgt 10,32 kWp.

 

Easy-Solar-Carport  (Überlingen, Deutschland)

i_Orange_36M_Glass

Die Besonderheit des Easy-Solar-Carports in Überlingen ist die Verwendung ästhetischer Glas-Glas-Module von SOLARWATT.

 

Fabrikhalle (Aalen, Deutschland)

j_Fabrikgebaeude_Aalen_kl

Mit geringer Flächenbelastung und ohne Dachdurchdringung konnte das Flachdach eines Fabrikgebäudes in Aalen mit SOLARWATT Photovoltaikmodulen bestückt werden. Damit wurde die PV-Anlage auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmt. Wie das Beispiel zeigt, gibt es für jede statische Situation und Dachkonstruktion die passende Lösung.

 

Fabrikhalle (Rauenthal, Deutschland)

m_Fabrikhalle_Aalen
Bei der Fabrikhalle in Rauenthal ist die Dachfläche mit der maximalen Zahl von Photovoltaikmodulen von SOLARWATT belegt worden. Die Module wurden mittels dachparalleler Montage angebracht.